Smart Grinder macht andere Knochenersatz-Materialien überflüssig

Der Smart Grinder verwandelt extrahierte Zähne in wertvolles, autologes Knochenersatz-Material – zu einem unschlagbaren Preis! mehr Infos...

MIMI®-Flapless - minimal-invasive Methodik der Implantation

Die MIMI®-Flapless-Methode basiert auf der modernen, knochenphysiologischen Erkenntnis, dass Knochen durchaus Kompression akzeptiert, ja sogar „Knochentraining” benötigt – dies haben andere orthopädisch-chirurgischen-Fachbereiche schon vor Jahren erkannt.
mehr Infos...

Weltpremiere:

Das Champions BioRevo Keramik-Implantat




Champions BioRevo Keramik-Implantat







Keramik ist „in“ – aber das Ziel von Champions-Implants war es nicht, irgendein Keramik-Implantat anzubieten, sondern ein Implantat-System, das sich nahtlos in unser MIMI-Insertions-Protokoll einfügt.



Mit Stolz präsentieren wir das BioRevo Implantat aus Zirkondioxyd (Zirkon-Keramik). Ab Mai ist das BioRevo als ein- und zweiteiliges Implantat verfügbar.



Highlights


  1. Ein- und zweiteilige Implantate
  2. Längen
    - 9,0 – 11,0 – 13,0 (ein- und zweiteilig) + individuelle Längen
    Durchmesser
    - 4,1 – 4,5 – 5,0 (einteilig und zweiteilig) + individuelle Durchmesser
  3. Individuelle Designs der Implantate nach eigener Planung möglich (emergence profile)!




  1. Kein Mikrospalt
  2. Komplett metallfrei
  3. Wissenschaftliche Studien (u. a. Prof. Becker, Universität Düsseldorf)
  4. Patientenbegeisterung durch die unkomplizierte minimal-invasive Insertion „MIMI®
  5. Bestes Preis-/Leistungs-Verhältnis für Ihren Erfolg
  6. Qualität zu 100 % Made in Germany


Die Oberfläche

Das patentierte Herstellungsverfahren erzeugt eine Oberflächenrauigkeit, die anderen Keramik-Implantaten weit überlegen ist und zu einer schnellen Osseointegration führt.

Champions BioRevo Oberfläche


Champions BioRevo Keramik-Implantat - Kein Spalt – keine Klebefuge


Kein Spalt – keine Klebefuge

BioRevo-Implantate werden äquigingival gesetzt. Nach der Einheilung wird das Abument aufgeklebt. Die spätere Krone überdeckt die Klebefuge, so dass kein Spalt entsteht, der ein Herd für paropathogene Keime sein kann. In einer retrospektiven Studie wurde nachgewiesen, dass bei anderen Keramik-Implantaten der Klebespalt zu einer bakteriellen Besiedlung führt.